Too Cool for Internet Explorer

25.6.07

Das Bermudadreieck der Transparenz - Sascha Lobo

Disclaimer:
/**********************
Ich bin mit Sascha Lobo bekannt, wenn auch nicht gut. Ich habe ihn mal in Hamburg auf einer Party getroffen und mit ihm ein paar nette Worte gewechselt. Ebenso auf der re:pulica. Ein zwei mal haben wir Mails geschrieben und außerdem hab ich sein Buch gekauft und gelesen und fand es sehr inspirierend, obwohl ich nicht allem zustimmen würde. Dazu mag ich seinen Humor, obwohl ich glaube, dass er ihm auch oft im Weg ist, bzw. ihm immer wieder als Fluchtweg dient. Aber vor allem habe ich ihn als sympathischen Menschen kennen gelernt.
************************/

Während ich nachträglich sagen kann, die Mail an Stefan hat sich gelohnt, allein weil ich seine Zähne hab knirschen hören, während ich seine Antworten las, enttäuscht mich Sascha Lobo um so mehr.

Da wäre einerseits die Ausgangslage: Dass Stefan sich nicht zu der Diskussion äußert ist sein gutes Recht. Er muss sich nicht äußern, wie er ja auch in seinen Antworten richtig herausstrich. Den faden Beigeschmack dieser Selbstgefälligkeit wird er sicher einkalkuliert haben und selbst wenn nicht: es bleibt seine Entscheidung, für die er alleine grade stehen muss.

Anders sieht es bei Sascha Lobo aus. Er ist sozusagen offiziell Verantwortlicher bei Adical, also einem Unternehmen, und sein Schweigen, trotz mehrerer konkreter Anfragen, lastet um so schwerer. Natürlich muss auch er sich nicht äußern. Aber er schadet dadurch eben nicht nur sich selbst, sondern auch Adical als Firma und als Projekt und dadurch auch indirekt allen daran Beteiligten.

Noch trauriger sieht die Geschichte meiner Kontaktversuche aus.

[15.6.]
Als die Diskussionen bereits im vollen Gang waren und es bereits offensichtlich war, dass da eine ganz entscheidende Person einfach abgetaucht war, eben Sascha, schrieb ich folgenden Kommentar bei Adical ins Blog:

"OT: Lieber Sascha, ich hätte da eine Frage:

Ist das Schweigen des Adical-Blogs zum Yahoo-Deal eigentlich

A: ein bin-zu-busy-Schweigen

B: ein will-lieber-nix-auf-aufs-Maul-bekommen-Schweigen

C: ein geht-dich-n-Scheißdreck-an-Schweigen

oder D: ein ich-schäm-mich-in-Grund-und-Boden-Schweigen

?"


Man kann sich natürlich an dem Stil stoßen. Aber ich denke, er ist noch im Rahmen, in der Sache zwar ziemlich deutlich, aber ich war ja auch ziemlich aufgebracht. Zudem habe ich ihm ja sogar noch recht unverfängliche Antwortmöglichkeiten angeboten.
Nachdem der Kommentar nach zwei Tagen (!!!) endlich freigeschaltet wurde, wartete ich auf eine Reaktion. Und wartete. Und wartete. Bis heute kam da nix.
Gut. Kann man machen.

[21.6.]
Deswegen machte ich mich daran, ihm eine Mail zu schreiben. Nicht so eine, wie die an Stefan, sondern eine private, eine gut gemeinte Mail. Der Inhalt soll auch weiterhin privat bleiben, nur so viel: Ich sagte ihm freundlich aber bestimmt, wie scheiße das Schweigen von Adical aussieht und dass das nicht gerade zu seinem und nicht zu Adicals Vorteil sei. Nichts. Keine Reaktion bis heute. (Es ist auszuschließen, dass sie ihn nicht erreicht hat. Es ist die selbe E-Mail-Adresse, mit der ich schon vorher erfolgreich mit ihm kommuniziert habe und die er auch immer öffentlich angibt)

[23.6.]
Nachdem ich die Mail an Stefan verschickt hatte, habe ich dann noch eine ganz ähnliche Mail an Sascha geschrieben. Mit dem gleichen "offiziellen" Charakter aber vor allem mit konkreten Fragen bezüglich des Adical-Anspruchs und dessen Vereinbarkeit mit seinem Schweigen.

[25.6. heute]
Ich habe jetzt, denke ich, lange genug gewartet. Ich wollte noch den Wochenanfang abwarten, denn am Wochenende muss man ja nicht umbedingt erreichbar sein. Ich gehe davon aus, dass Sascha meine Mail bekommen hat, sie aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht beantworten möchte. Und nicht mal Antworten möchte, ob er sie beantworten möchte. Ich will sie dennoch hier veröffentlichen, unbearbeitet und in voller Länge, einerseits, um meine Enttäuschung zum Ausdruck zu bringen, andererseits um seine nicht vorhandenen *********, oder seinen kleinen *******, oder seine unermessliche *********, oder sein bigotten ************ (Zutreffendes bitte einsetzen und gegebenfalls die "oder"s zu "und"s machen) zu dokumentieren:

Lieber Sascha,

auf meine erste, private und gut gemeinte Mail, hast du ja leider nicht reagiert. Da ich jetzt einen Artikel unter anderem über das Schweigen von adical schreiben möchte, hier - ganz öffentlich - ein paar Fragen, wie ich sie auch schon so ähnlich Stefan Niggemeier geschickt habe:

Hast du noch vor, Dich zu der Yahoo-Sache zu einer gegebenen Zeit zu äußern, oder ist Dein Schweigen dazu grundsätzlich?

Hälst Du die Yahoo/adical-Diskussion, bei der es ja auch um Dich geht, für zu unwichtig, als dass Du Dich dazu äußern müsstest?

Übt Yahoo Druck auf adical aus, sich nicht an der Diskussion zu beteiligen?

Gibt es strukturelle/geschäftliche Gründe nicht auf die Diskussionen einzugehen? Wenn ja, welche sind das?

Gibt es andere, als die gefragten Gründe, für Dein Schweigen?

Glaubst Du, dass adical zur Zeit seinem eigenen Anspruch gerecht wird?

Ich zitiere:

"Adical steht dafür, dass Werbung in Blogs anders sein kann - und muss. In erster Linie geht es um Transparenz, und dann auch um eine Auswahl der Mittel und der Unternehmen, die in Blogs werben. In unseren Augen gibt es einen falschen Weg, siehe in2Dings. Wir arbeiten am richtigen Weg, wie man an unserer Startkampagne mit Cisco sieht und auch noch sehen wird. Und wir würden das gerne in Diskussion - so richtig Old Style mit Frage und Antwort - mit Euch gemeinsam tun; damit sind nicht nur die adical-Teilnehmer gemeint, sondern alle Blogger, auch medien- und werbekritische Blogger (mit der Ausnahme von Trollen, da gilt für uns: Zero Trollerance)."

Also konkret: Hälst du die anhaltende Kommunikationsverweigerung von adical zu dem Thema mit dem zitierten Anspruch für vereinbar?

Hat adical vielleicht seinen Anspruch inzwischen geändert? Wenn ja, wie ist er jetzt und warum wurde er nicht kommuniziert?

Hast Du Stefan Niggemeier geraten, nicht auf die adical/Yahoo-Diskussion einzugehen?

Ich werde unser Frage-Anwortspiel natürlich auf meinem Blog - natürlich ungekürzt - veröffentlichen. Ich würde mich über eine Reaktion von Dir sehr freuen.

beste Grüße,

mspro


Eines sei noch hinzugefügt: Schäm Dich, Sascha!

Labels: , , , ,

7 Zitate:

... oder wie Anonymous mate einst so treffend sagte:

"Ich bin mit ihm auch bekannt, er hat mir in Hamburg auf genannter Veranstaltung Biere ausgegeben. Aber nur weil ich mit mspro da war. Es lohnt sich immer mit mspro wegzugehen ;)"

Montag, Juni 25, 2007  
... oder wie Anonymous mate einst so treffend sagte:

"Im Nachhinein scheint er mir aber eher ein etwas lascher Sobo zu sein.

PS: Die Links in den comments tunnich so recht."

Montag, Juni 25, 2007  
... oder wie Anonymous mspro einst so treffend sagte:

"Du musst ein "http://" schon angeben. Sonst rafft er es nicht.
Disclaimer-Ergänzung: Ich habe Lobo daraufhin aber auch ein, zwei Biere ausgegeben. Ich bin nicht käuflich! ;-)"

Montag, Juni 25, 2007  
... oder wie Anonymous Max einst so treffend sagte:

"Auf der re:publica schien mir Sascha Lobo nicht gerade der feige Typ zu sein. Schliesslich hat er sich auf dem Podium ja der Diskussion zu Werbung in Blogs gestellt.
Andererseits stand er da auch unter dem "besonderen Schutz" von Johnny, vielleicht ging es deshalb nicht härter zur Sache.
Es kann natürlich auch sein, dass er das Bad in der Menge braucht, um sich zu kritischen Fragen zu äussern.
Oder er ist im Urlaub, ganz weit weg, in einem analogen Land ohne Telefon und Strom und bekommt von all dem hier nichts mit. Das ist doch eigentlich die plausibelste Erklärung, nicht?"

Mittwoch, Juni 27, 2007  
... oder wie Blogger mspro einst so treffend sagte:

"Nun, es ist ja auch eine ganz ander Qualität von Kritik, die zur Zeit geäußert wird.
Vorher ging es allgemein um Werbung in Blogs. Da ist es leicht, eine Linie zu finden. Aber hier geht es um die Grenzen des guten Geschmacks, die schlicht überschritten wurden. Man kann sagen, hier ist die wirklich erste echte Krise, alles vorher war nur Nörgelei.

Außerdem fand ich, auf der re:publica waren kaum kritische Stimmen zu hören, da ging das im Netz noch ganz anders ab. Das war Kinderkram.

Und dass er nicht erreichbar ist, kann man getroßt ausschließen. Zumindest meine ersten beiden Versuche muss er mitbekommen haben, weil er etwa zur selben Zeit auch zwei Mal bei Niggemeier kommentiert hat und dann auch bei der GOA-Preisverleihung zugegen war."

Mittwoch, Juni 27, 2007  
... oder wie Anonymous Erik einst so treffend sagte:

"Wo trifft man sich denn in HH auf ein Bloggerbier?"

Freitag, Juli 13, 2007  
... oder wie Blogger mspro einst so treffend sagte:

"@erik, durch Zufall auf einer Party des Bitfilmfestivals im Mandarin Casino."

Freitag, Juli 13, 2007  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Eintrag:

Link erstellen

<< Home